Recap Content World 2017 – Let it sparkle

Recap Content World 2017 – Let it sparkle

Die Content World 2017 fand am 24. und 25. Oktober statt – dieses Jahr zum ersten Mal in Hamburg. Im Sofitel am Alten Wall trafen sich Content-Experten, CEOs, Querdenker und Agenturen, um sich über die neuesten Content Marketings Trends zu informieren, zu diskutieren und zu networken.

Auch wir waren dabei – als Teilnehmer, Sponsor und mit Prof. Dr. Peter Gentsch war die diva-e sogar mit einem Speaker vertreten.

Highlight der Konferenz war die Verleihung des Deutschen Content Marketing Preises, den wir seit seiner Entstehung vor drei Jahren als Knowledge Partner unterstützen, am Abend des ersten Veranstaltungstages.

Aus zwei Tagen spannender Impulse, Vorträgen und Best Practice Cases konnten wir einiges mitnehmen – so viel, dass wir uns in unserem Recap auf ein paar Highlights beschränken.

1. Engage, Inspire, Empower – Content Lessons von SONY USA

„Let it sparkle“ – unter diesem Motto stand die Content World 2017. Und funkelnd glamourös ging es gleich los mit der Keynote-Speakerin Michela Ion, Head of Content Marketing von SONY USA.

Sie stellte ihre Lessons learned der Community-Seite aUniverse vor. aUniverse wurde ins Leben gerufen, um Hobby- wie Profi-Fotografen bzw. Filmern eine Plattform zu bieten – und diese gleichzeitig als Botschafter für die neu gelaunchte Sony Kamera Alpha a7R II aufzubauen. Ihre Strategie stellten sie unter die drei Schlagworte „Engage, Inspire, Empower“, also „Begeistern, Inspirieren, (Be-)Stärken“ – drei Phasen, die sich perfekt auf andere Content Strategien übertragen lassen.

In der „Engaging“-Phase geht es erst einmal darum, das bestehende Interesse der Nutzer anzusprechen. Das funktioniert natürlich am besten, wenn man seinen Content genau auf die Zielgruppe zuschneidet. Auf keinen Fall sollte man dabei aber sein Produkt aus den Augen verlieren – Click-baiting ist daher für sie ein absolutes No-Go, wenn man eine nachhaltige Beziehung zu seinen Usern aufbauen möchte.

Ions Tipps für die „Inspiring“-Phase: Scheuklappen ablegen und das Sichtfeld möglichst breit halten. Der Content muss sich nicht nur ums konkrete Produkt drehen. Versucht, eine Geschichte zu erzählen – und zeigt eurer Zielgruppe, was eure Persönlichkeit ausmacht.

Am Ende soll der User in der „Empowering“-Phase zum loyalen, treuen Community-Nutzer werden und bestärkt werden, dass er all das, was er zuvor gelesen oder gesehen hat, auch kann – im Idealfall braucht er dazu natürlich unser Produkt. Wie wir das erreichen? In dem wir Experten für uns sprechen lassen und dem User einen Mehrwert bieten.

Zu guter Letzt hatte Michaela Ion noch ein paar Tipps fürs Doing im Content Marketing parat. Wie man die richtigen Inhalte findet – ganz klar durch Zuhören. „Hört eurem Team, euren Kunden, eurer Community zu – was haben sie zu sagen, was interessiert sie?“. Wichtig dabei ist, keine Angst zu haben. Wir müssen uns auch mal etwas trauen, etwas wagen. Und das Allerwichtigste: Lasst euch Zeit! Nichts passiert über Nacht, schon gar nicht etwas Substanzielles, das funktioniert und überzeugt. Nicht umsonst heißt es doch auch so schön: „Gut Ding will Weile haben“.

2. Visual Content, am besten transmedial

 

Klaus Eck, Geschäftsführer von d.tales, nahm sich selbst als lebendigen Beweis dafür, dass visuelle Informationen viel länger erinnert werden als Text – deswegen das rote Hemd als Markenzeichen. Sein Statement: Text ist nicht mehr so wichtig. Viel wichtiger ist visueller Content, wo wir doch in Zeiten des „Content Shocks“ überladen werden mit Text, für den wir kaum die Zeit finden, ihn zu lesen. Deshalb sein Tipp: Informationen mit Bildern oder Videos verbinden, denn das bleibt länger im Kopf. Und idealerweise verfolgt unser Content eine transmediale Story. Transmedialität, die Steigerung von Crossmedialität ist aber in seinen Augen noch eine Utopie. Bislang schafft es keiner, unternehmensweit über alle Kanäle eine ausgefeilte Planung aufzustellen, die über alle Kanäle hinweg eine ganzheitliche Geschichte erzählt.

3. Perfomance Marketing ist nicht (mehr) alles

Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars demonstrierte uns trotz Fernbedienung mit Eigenleben, dass vor allem SEO nicht mehr ausreicht, um Marken groß zu machen. An Beispielen wie Amazon, Vorwerk und natürlich den Online Marketing Rockstars zeigte er, dass unser Produkt selbst unser Marketing sein sollte. So entwickelte sich bei Vorwerk der Thermomix zum bekannten Marketingphänomen. Neben Thermomix-Parties und Kochzeitschriften blieb am Ende vor allem ein Ohrwurm im Kopf:

4. Strategisches Content Marketing braucht klare Prozesse

Mirko Lange von Scompler sagt es schon länger: Strategisches Content Marketing muss nachhaltig sein – und das funktioniert nur mit klar definierten, unternehmensweiten Prozessen. Wo man selbst steht, kann man mit seiner Content Maturity Matrix herausfinden.

5. Fiktionale Inhalte eigenen sich auch für Spülmaschinen-Storytelling

Moritz Klämt, Global Digital Director bei Henkel, präsentierte mit Michael Sokolar und Toni Weiss von Little Lights Studios beeindruckende Ergebnisse ihrer weltweit eingesetzten Dishwasher Diaries. Die Beziehungs- und Alltagsprobleme von Maria und ihrem Dishy waren so erfolgreich, dass Dishy im Iran sogar zu Gast in einer bekannten Talkshow war.

6. AI, Big Data und Bots im Content Marketing

Unser diva-e Experte Prof. Dr. Peter Gentsch zeigte, welche Möglichkeiten uns Artificial Intelligence, Big Data und Bots im Content Marketing eröffnen. So können zum Beispiel Echtzeitdaten genutzt werden, um automatisch aktuelle Infografiken zu generieren. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigten der WWF, Lichtblick und Statista: Sie entwickelten gemeinsam ein Live-Dashboard zur Energiewende.

7. Weg von User-centric-Storytelling hin zu Human-Centric-Storytelling

Wie Lufthansa den Menschen in den Mittelpunkt ihrer Content Marketing Strategie stellte, zeigte Benita Struve, Senior Director Marketing Communications bei der Lufthansa in ihrer Closing Keynote. Mit drei Core-Stories, die die Geschichten dreier Aussteiger unter dem Hashtag #LifeChangingPlaces“ erzählen, verbinden sie Menschen und Orte. Die Longstories wurden zuerst für Social Media produziert, dann für weitere Kanäle aufbereitet.

 

Und das sind die Takeaways der Speaker, Moderatoren und Besucher der Content World 2017:

Hier noch ein paar Content Marketing Tipps von der Content World – unter anderem auch von Andreas Wander und Oskar Powalka von diva-e Textprovider:

 Verleihung des Deutschen Content Marketing Preises

Nach den Vorträgen am ersten Veranstaltungstag ging es nach einem Glas Sparkling Wine weiter mit der Verleihung des Deutschen Content Marketing Preises. Durch den Abend leitete Gabriele Crepaz, die zusammen mit Frank Puscher auch schon den Konferenztag moderiert hatte.

Aus zahlreichen Einreichungen wurden im Vorfeld für jede Kategorie drei Kampagnen nominiert.

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – „Beste B2B-Kampagne“

Die Nominierten:

  1. 1&1 Internet SE mit dem 1&1 Digital Guide
  2. KYOCERA mit „Dokumentenfrust in deutschen Büros“
  3. GEMFA – German Facility Management Association mit „Kluge Köpfe im Gespräch“

Jens Tangemann, Co-Head Digital Communications bei der Deutschen Bank, gab den Gewinner bekannt: KYOCERA mit „Dokumentenfrust in deutschen Büros“.

(c) Management Forum

Mit der Kampagne macht das Unternehmen auf Alternativen des Dokumentenmanagements aufmerksam. Schließlich hat jeder einen mehr oder weniger hohen Stapel Blätter auf seinem Schreibtisch, der irgendwie wichtig ist – irgendwie aber auch nicht so richtig eingeordnet werden kann. Das sorgt für Unordnung, die den Arbeitsalltag stört – im schlimmsten Falle aber werden wichtige Informationen nicht rechtzeitig weitergegeben, oder Kollegen suchen stundenlang nach einem Brief, der gut versteckt in einer von vielen Ablagen sein Dasein fristet.  Die Jury hat KYOCERA nicht nur mit dem Inhalt seiner Kampagne, sondern auch der innovativen und multimedialen Strategie selbst überzeugt. Abwechslungsreiche Formate wie eine ausgefallene Videoreportage für Fortuna Düsseldorf oder spannende Features mit TV-Größen wie dem NTV-Moderator Thorsten Knippertz beweisen: KYOCERA weiß, wie Content Marketing 2017 auszusehen hat. Die hochwertig produzierten Beiträge sind nicht nur wirklich schön anzusehen: Sie bieten durch die enge Zusammenarbeit mit Experten einen enormen Mehrwert.

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – „Beste B2C-Kampagne“

Die Nominierten:

  1. Neckermann Reisen mit dem Neckermann Reisen Magazin
  2. Alpina mit „Alpina Farbenfreunde“
  3. Porsche –mit „TOP5“

Die Gewinner-Kampagne lag der Laudatorin Corinna Kühn, Manager Content Marketing Europe bei eBay, besonders am Herzen.  Der Sieger in der Kategorie „Beste B2C Kampagne“ ist „Farbenfreunde“ von Alpina. Mit „Farbenfreunde“ präsentiert das Unternehmen einen ausführlichen Ratgeberbereich veröffentlicht, der genau auf die Bedürfnisse zahlreicher Eltern eingeht. Die Zeiten, in denen das Kinderzimmer einfach Rosa oder Hellblau gestrichen wird, sind schließlich vorbei. Wandfarben sollen modern, robust und umweltfreundlich sein. Deshalb ist gerade diese Zielgruppe verstärkt auf der Suche nach der richtigen Farbe – und dazu dankbar für jeden Ratschlag, den Experten für die Einrichtung des Kinderzimmers zur Verfügung stellen.

(c) Management Forum

Die Kampagne zeichnet ein vielschichtiges Bild dieses ganz besonderen Streichanlasses und ist gleichzeitig Einrichtungsberatung, Inspirationsboard, Kaufratgeber und Blog. Influencer kommen genauso zu Wort wie Farbpsychologen oder frischgebackene Eltern. Durch Kooperationen mit Bloggern, Elternportalen und eine zielgruppenspezifische Streuung auf Sozialen Netzwerken wurden über 10 Millionen Menschen erreicht und mit den „Farbenfreunden“ ein neues Produkt entwickelt. Mit „Hamsterbeige“, „Seebärblau“ und Co. Brachte dies Alpina Platz 1 im Marktsegment „Bunte Dispersionsfarben“ ein. 

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – Beste Small-Budget-Kampagne

Auch mit kleinen Budgets lassen sich erfolgreiche Kampagnen umsetzen. Diese sollen in der Kategorie „Beste Small-Budget-Kampagne“ ausgezeichnet werden.

Die Nominierten:

  1. Klinikum Dortmund mit „Sprechstunde 2.0“
  2. Vodafone mit „#RTR – Real Time ResCube“
  3. tado mit „ANTARTICA #NoPlanetB”

Der Gewinner – bekannt gegeben von Sabine Richter, im Vorstand bei der Faktor 3 AG – in der Kategorie „Beste Small-Budget-Kampagne“ ist „ANTARCTICA #NoPlanetB“ von tado.

(c) Management Forum

Das Münchner Unternehmen tado hat eine SmartHome App entwickelt, mit der unterschiedlichste Anwendungen und Heizungssysteme zu Hause praktisch von unterwegs gesteuert werden können.Die App leitet den Standort des Smartphones an die Heizungsanlage weiter, sodass diese nur eingeschaltet wird, wenn Smartphone (inklusive Besitzer) zu Hause sind. Ziemlich clever!

Genau so clever ist die „ANTARCTICA #NoPlanetB“ Kampagne von tado, die ganz ohne großes Budget, dafür aber mit jeder Menge Kreativität und einem bunten Strauß zündender Ideen glänzt! Und hier sind wir wieder bei tado: Unter dem Motto „Make people fans.“ begeistert die Kampagne, die sich den Klimawandel zum Kernthema gemacht hat. Mit den außergewöhnlichen und hervorragend teilbaren Videos direkt aus der Antarktis erreichte tado beispielsweise ca. 800 Tausend Views auf allen Kanälen – eine tolle Leistung! Dabei zeigt sich, dass eine aufwendige Produktion nicht immer vonnöten ist, wenn denn die Ideen stimmen. Und das tun sie bei tado auf jeden Fall!

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – Sonderkategorie: Beste-Multichannel-Kampagne

Die Nominierten:

  1. Breuninger mit „Women in Business“
  2. Fiat 500 X mit „Online meets Print | Live Advertorial Testing”
  3. Neckermann Reisen mit dem Neckermann Reisen Magazin

Den Sieger der Kategorie „Beste Multichannel Kampagne“ gab Klaus Eck, Geschäftsführer von d.tales – bekannt: „Women in Business“ von Breuninger.

(c) Management Forum

Das Modeunternehmen hat es sich zum Ziel gemacht, das Leitmedium für Business-Mode zu werden. Und wer braucht Business-Mode? Ganz klar: Women in Business. Das Thema knüpft an die #womeninbusiness-Bewegung an. Diese räumt endgültig mit allen Klischees auf, die berufstätige Frauen ihre gesamte Karriere lang begleiten. Mit dem Content Hub setzt Breuninger auf das Content-Marketing-Erfolgstrio aus Information, Beratung und Unterhaltung. Doch nicht nur inhaltlich hat hier Breuninger etwas ganz Großes auf die Beine gestellt: Auch vor der Verbreitung ziehen wir unseren Hut! Kooperationen mit Unternehmerinnen, Werbung im Online Shop, die clevere Einbindung Sozialer Netzwerke, aber auch offline verbreitete Inhalte wie Flyer sind nur einige Kanäle, die das Unternehmen nutzt, um ein möglichst großes Publikum anzusprechen – ohne dabei aber die Zielgruppe aus den Augen zu verlieren.

Wer so ganzheitlich und konsequent seine Kampagne konzipiert und verbreitet, dabei bestehende Potenziale nutzt und neue Zielgruppen entdeckt, verdient die Auszeichnung in der Kategorie „Beste Multichannel Kampagne“ absolut!

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – Sonderpreis der Jury

Als vermeintlich alle Sieger bekannt waren, gab es noch eine Überraschung: Die Jury wollte noch einen Sonderpreis vergeben. Unser Geschäftsführer Andreas Wander gab den Preisträger bekannt: Das Klinikum Dortmund sollte für seine Kampagne „Sprechstunde 2.0“ und seine besondere Leistung mit sehr geringen Ressourcen ebenfalls ausgezeichnet werden. Ohne die Unterstützung einer Content-Marketing-Abteilung oder eine externe Agentur stellt das Klinikum Dortmund regelmäßig Social Media Livestreams mit Vorträgen zu verschiedenen medizinischen Themen auf die Beine. Dabei können die Zuschauer den vortragenden Fachärzten live Fragen stellen. Die authentische, sympathische und bodenständige Art und Weise, wie die Inhalte vermittelt werden, überzeugt regelmäßig mehrere Tausend Fans.

(c) Management Forum

Deutscher Content Marketing Preis 2017 – Publikumspreis

Nicht nur in den regelmäßigen Live Streams in den Sozialen Netzwerken überzeugt das Klinikum Dortmund, auch das Publikum der Content World war begeistert und stimmte eindeutig ab. Und so ging ein zweiter Preis ans Klinikum Dortmund. Sicherlich trug auch der sympathische Mark Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation und Initiator der „Sprechstunde 2.0“, der herrlich erfrischend und leicht ironisch auf die ganze Influencer Szene blickte. Nachdem er das x-te erfolgreiche Video über Nagellack gesehen hatte, war er der Meinung, dass man doch auch mit etwas sinnvolleren Inhalten überzeugen könnte – Recht hat er!

(c) Management Forum

 

Nach der Preisverleihung klang der Abend beim Networking aus.



Schreibe einen Kommentar